Bandagistentechnik

Zur Korrektur von Fehlstellungen

Zum Aufgabenbereich der Bandagistentechnik zählt die Korrektur von Fehlstellungen bzw. Fehlformationen an Fuß, Hand und Wirbelsäule mit Hilfe Unsere Orthopädietechniker fertigen für die Korrektur von Fehlstellungen bzw. Fehlformationen an Fuß, Hand und Wirbelsäule individuelle Hilfsmittel wie z.B. Schuheinlagen, Schienen sowie Mieder und passen Bandagen und Orthesen, nach ärztlicher Verordnung, individuell an. Zum Tätigkeitsbereich des Bandagisten zählt auch die Versorgung von Kinderfüßen mit Anti Varus Schuhen, das Anpassen von Spreizhosen und Bruchbändern (z.B. Skrotalbruchband) oder elastischen Leibbinden und Miedern. Zur Korrektur von Fußfehlstellungen finden sich im Sortiment zudem Produkte wie Zehenspreizer (z.B. Hallufix Softis), Zehenpolster (z.B. Gehwol) oder Hallux valgus Schienen (z.B. Hallufix) zur Behandlung bei Hallux valgus.von eigens dafür gefertigten Behelfen wie z.B. Schuheinlagen, Schienen, Bandagen sowie Miedern, Cervicalstützen und Stützkorsetten.

SCHUHEINLAGEN

Erfolgreich gegen Schmerzen durch Schuheinlagen-Therapie
Der Fußgesundheit wird leider oft erst bei auftretenden Schmerzen an den Füßen, den Knien oder im Bereich der Wirbelsäule, Beachtung geschenkt.

Zur Behandlung verschiedener Fußbeschwerden, aber auch bei Beschwerden am Bewegungsapparat werden orthopädische Einlagen, nach ärztlicher Verordnung, individuell nach Maß angefertigt. Schuhe und Einlagen sollten eine funktionelle Einheit bilden, weshalb auch bei der Wahl des Konfektionsschuhs auf eine gute Passform und ausreichend Platz im Schuh geachtet werden sollte.

Für die Fertigung der Einlagen werden stützende und polsternde Komponenten unter Berücksichtigung der knöchernen, muskulären und Weichteils-Struktur des Fußes so platziert, dass eine Besserung der Beschwerden erreicht wird. Idealerweise bewirken sie eine Aktivierung der Muskulatur, eine Verbesserung der Körperhaltung und beeinflussen den Gang positiv. Je nach Anforderungen an die Einlagen und das Behandlungsziel, werden unterschiedliche Materialien bei der Herstellung eingesetzt, Schaumstoffe, ebenso wie thermoplastisch verformbare Kunststoffe, Carbon oder Kork. Um die Einlagen noch besser der jeweiligen Problemstellung anpassen zu können, können Ärzte Zusätze verordnen, wie zum Beispiel Weichlegung im Ballen oder Fersenbereich, Keile, Verkürzungsausgleiche oder verschiedene Pelotten zur Entlastung. Die Oberfläche der Einlagen wird mit Leder oder Textil, wahlweise auch mit geruchsneutralisierendem Material bezogen.

Grobeinteilung orthopädischer Einlagen:

  • Korrektur-Einlagen
  • Kopie-Einlagen
  • Weichbettungs-Einlagen

Bei Bandagist Heindl werden neben orthopädischen Einlagen und Diabetiker Einlagen, auch aktive, d.h. den Belastungen der jeweiligen Sportart angepasste Sporteinlagen, zur Entlastung des Fußes beim Sport, sowie propriozeptive Aktiveinlagen, bei denen mithilfe von Stimulationselementen Beine, Becken und Wirbelsäule positiv beeinflusst werden, sowohl für den Sport als auch den Alltag, passgenau nach Maß gefertigt. Durch die Stimulation der Fußmuskulatur wird bei den propriozeptiven Aktiveinlagen über die gesamte Muskelkette eine verbesserte Körperhaltung gefördert. Eine wirksame Einlagentherapie berücksichtigt die bei der Fußanalyse gewonnenen Erkenntnisse und lässt sie bei der Wahl der optimalen Einlagenversorgung mit einfließen.

Was tun bei Beinlängendifferenzen? Bei Beinlängendifferenzen können, zur Korrektur von Fehlhaltungen, Einlagen mit einem Verkürzungsausgleich von bis zu einem Zentimeter versehen werden. Sollte ein höherer Ausgleich benötigt werden, kann dieser nur direkt am Schuh, durch unsere Orthopädieschuhmacher, angebracht werden.

ZEHEN-BEHELFE

Im Bereich der Zehen helfen Einlagen alleine nicht immer die Beschwerden zu lindern. Hier gibt es spezielle Produkte, die gezielt für den jeweiligen Anwendungsbereich konzipiert wurden.

Zehenspreizer und -strecker, Zehenkappen, -ringe und -schläuche, unterschiedlicher Hersteller (z.B. Hallufix, Gehwol, …) sind seriengefertigt erhältlich. Die Produktpalette reicht von speziellen Hallux Valgus Produkten, Polster für Hammerzehen, zum Trennen enganliegender und/oder übereinanderstehender Zehen, zur Druckentlastung z.B. von Hühneraugen. Beschwerden können verbessert, Druckstellen entlastet werden.

Für besonders schwerwiegende Verformungen der Zehen reichen serienmäßig gefertigte Produkte mitunter nicht aus. In diesem Fall kann der Bandagist oder Orthopädietechniker Orthesen nach Maß aus einem 2-Komponenten-Silikonmaterial passgenau und korrigierend anfertigen. Sie werden bei schmerzhaften Fehlstellungen der Zehen (Hammer-, Krallen-, Reiterzehen) zur Korrektur der Zehenstellung eingesetzt. Aber auch bei enganliegenden Zehen können individuelle Zehenspreizer gefertigt werden. Dabei wird von unseren Orthopädietechnikern die weiche Silikonmasse zwischen den betroffenen Zehen modelliert. Nach Aushärtung des Materials, schleift der/ die OrthopädietechnikerIn die Orthese fachgerecht auf die richte Größe, sodass sie nicht nur nachts sondern auch tagsüber in jedem Konfektionsschuh getragen werden kann. Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass bei der Wahl der Schuhe großes Augenmerk auf eine optimale Passform und einen hohen Tragekomfort gelegt werden sollte.

BANDAGEN, ORTHESEN & MIEDER

Bandagen werden sowohl bei akuten Verletzungen, als auch bei chronischen oder abnützungsbedingten Wirbelsäulen- oder Gelenksbeschwerden zur Schmerzreduktion eingesetzt. Sie stabilisieren, unterstützen oder entlasten die betroffenen Gelenke bzw. die Wirbelsäule. Bandagen lassen eine aktive Bewegung zu, wohingegen Orthesen das betroffene Gelenk führen, stabilisieren oder auch ruhigstellen.

Bandagen und Mieder stimulieren die Propriozeption und vermögen dadurch die muskuläre Aktivität anzuregen und zu verbessern. Die propriozeptive Wirkung von Bandagen wird durch die Kompression und folglich die Stimulation der Rezeptoren in den Muskeln, Gelenken und Sehnen und die Übertragung dieser Reize an das Zentralnervensystem erreicht. Die Schwellneigung und Koordination der betroffenen Areale können mit Bandagen positiv beeinflusst werden.

GELENKSBANDAGEN

Das Angebot an hochwertigen Bandagen und Orthesen namhafter Hersteller ist groß. Da jeder Körper unterschiedlich gebaut ist und die Anforderungen an eine Versorgung vielfältig sind, setzt Bandagist Heindl auf verschiedene Hersteller. So kann für jedes Gelenk und jedes orthopädische Problem, die bestmögliche Versorgung ermöglicht werden. Ob für Finger (z.B. push Thumb Brace), Handgelenk, Ellenbogen (z.B. Epitrain), Schultergelenk, Rücken, Knie (z.B. Genutrain), Sprunggelenk (z.B. Malleotrain), Fuß oder Zehen – unsere geschulten MitarbeiterInnen beraten Sie gerne über die passende Versorgung. Entscheidend dafür welcher Heilbehelf zum Einsatz kommt, ist die ärztliche Verordnung. Bei Bandagist Heindl wird besonderes Augenmerk daraufgelegt, für Patienten unterschiedlichen Körperbaus jeweils die Versorgung zu bestimmen, die eine bestmögliche, optimale Passform sicherstellt.

ORTHESEN

Mit Orthesen, auch Schienen genannt, werden Gliedmaßen oder der Rumpf stabilisiert, geführt, entlastet, ruhiggestellt oder korrigiert. Orthesen können fest oder beweglich eingestellt sein, je nach Indikation und Therapie.

Neben dem umfassenden Angebot an Fertigorthesen zahlreicher namhafter Hersteller, die in gewissem Maß individuell anpassbar sind, werden in unseren orthopädietechnischen Werkstätten Orthesen nach Maß, sozusagen auf den Leib geschneidert, hergestellt.

TAPES & VERBÄNDE

Außerdem umfasst unser Sortiment unterstützende Produkte für die Therapie, für alle Körpersegmente, in unterschiedlichen Ausführungen, wie beispielsweise Therapiemanschetten von Staudt, Tape-Verbände (z.B. Leukotape, Kinesio-Tape), Kurz- und Langzugverbände, Wundverbände sowie spezielle Kompressions-Produkte zur Narbentherapie.

RÜCKENBANDAGEN, MIEDER, KORSETTE (RÜCKENORTHESEN)

Für die Volkskrankheit Rückenschmerzen verantwortlich sind, wenn nicht durch angeborene oder verletzungsbedingte Fehlstellungen, internistische Erkrankungen oder Tumore verursacht, langes Sitzen und Stehen verbunden mit Bewegungsmangel und/oder Fehlbelastungen. Dabei werden alle Beschwerden von der Lenden- bis zur Halswirbelsäule, ungeachtet ihrer Ursache, als Rückenschmerzen bezeichnet.

Bandagen, Mieder und Korsette (Rückenorthesen) können die Körperhaltung positiv beeinflussen, die neuromuskuläre Struktur des Rumpfes stabilisieren, Schmerzen und Belastungen reduzieren, die Mobilität fördern oder indikationsgemäß Bewegung einschränken. 

Eine konservative Korrektur von Deformitäten kann nur im Wachstumsalter wirksam sein. Stabilisierende Maßnahmen sind nur mit starren Elementen zu bewirken. Wirbelsäulenaufrichtende Rückenorthesen werden unter anderem bei der Therapie von Osteoporose eingesetzt, ruhigstellende Rückenorthesen z.B. bei Wirbelfrakturen.

Grundsätzliche Wirkungsweisen von Lendenstützbandagen sind die Verbesserung der Durchblutung durch mechanische Stimulation und Wärmewirkung, eine bessere muskuläre Führung durch die Beeinflussung der neuromuskulären Regulation und eine präventive Wirkung, speziell bei größeren Belastungen. Wichtig ist es, die Miederversorgung als Teil des Therapieplanes zu verstehen und nicht als letzte Behandlungsmöglichkeit.

Bei Aktivbandagen (z.B. LumboTrain) wird in Bewegung ein durchblutungsfördernder Effekt über die Kompression des Bandagengestricks bewirkt und die Muskulatur aktiviert. Pelotten (anatomische Polsterungen) können die schmerzlindernde Wirkung von Bandagen und Miedern zusätzlich verstärken. In unseren Miederabteilungen wird, nach ärztlicher Diagnose, die passende Versorgung aus dem breiten Spektrum an Fertig- und Halbfertigmiedern und Bandagen für den Rücken und Bauch ausgewählt. Sollte mit diesen Produkten keine optimale Versorgung möglich sein, werden medizinische Mieder und Korsette von unseren Bandagisten und Orthopädietechnikern nach Maß, individuell nach Vorgaben des Arztes angefertigt. Auch Bauch-, Umstands- und Stomamieder werden in unseren Miedernäher-Abteilungen individuell gefertigt oder angepasst.

KOMPRESSIONSTHERAPIE

Gegen die Schwerkraft, 24 Stunden täglich und ohne Pause pumpen die Beinvenen etwa 7000 Liter Blut von den Füßen zurück zum Herzen.

Dabei wird unter anderem mit der Wadenmuskelpumpe das venöse Blut aus den Beinen wieder nach oben zum Herzen befördert. Kleinste Veränderungen der Vene können die Funktion der Venenklappen stören, so dass diese nicht mehr richtig schließen. Venöses Blut kann in den Venen stauen und das Weiterfließen des Blutes dadurch gestört sein. Dies äußert sich zunächst durch schwere und geschwollene Beine, Socken und Schuhe schnüren ein.

Wird diesen Symptomen keine Beachtung geschenkt, kann es zu einer Verschlechterung der Venengesundheit kommen. Ein Besuch beim Arzt kann klären, ob schwerwiegendere Ursachen zugrunde liegen und wie man dagegen vorgehen kann. Ärzte können im Bedarfsfall medizinische Kompressionsstrümpfe verordnen, die Krankenversicherung übernimmt die Kosten, abzüglich des gesetzlichen Selbstbehaltes.

Neben der Therapie von Venenerkrankungen, kommt die Kompressionstherapie auch bei der Behandlung von Narben, bei Lip- und Lymphödemen, sowie bei der Nachbehandlung schönheitschirurgischer Eingriffe zum Einsatz.

Kompressionsstrümpfe sind keine Stützstrümpfe, auch wenn die beiden Wörter fälschlicherweise oft synonym verwendet werden. Worin die Unterschiede bestehen und wann Anti-Thrombosestrümpfe zum Einsatz kommen und warum Kompression im Sport eingesetzt wird, soll im Folgenden erläutert werden.

KOMPRESSIONSSTRÜMPFE

Die medizinischen Kompressionsstrümpfe werden in einem standardisierten Verfahren in vier verschiedenen Kompressionsklassen (Ccl.) hergestellt, die sich durch den Druck am Bein in Ruhe voneinander unterscheiden.

Damit sie ihrer Funktion gerecht werden können, müssen die Strümpfe optimal sitzen. Aus diesem Grund werden Umfangs- und Längenmaße der Beine bei Bandagist Heindl ermittelt. Erhältlich sind Knie- und Schenkelstrümpfe, Strumpfhosen und Umstandsstrumpfhosen, auch in modischen Farben.

Medizinische Kompressionsstrümpfe üben einen genau definierten Druck, der konstant von distal (Knöchel) nach proximal (Oberschenkel) abnimmt, auf das Gewebe und die Gefäße aus. Dieser Druck unterstützt die Venenklappenfunktion,

weniger Flüssigkeit sackt ins Gewebe ab, der Schwellung der Beine wird dadurch vorgebeugt. Leichte Kompression (Ccl. 1) kann auch zu präventiven Zwecken einsetzen werden.

In Bewegung entfalten medizinische Kompressionsstrümpfe ihre volle Wirkung, die Wadenmuskelpumpe wird dabei aktiviert und sorgt dafür, dass tiefere Beinvenen durch die umliegenden Muskeln zusammengedrückt werden und das Blut nach oben gepumpt wird.

Medizinische Kompressionsstrümpfe werden genau angemessen, bei Bedarf auch individuell, den Körpermaßen entsprechend angefertigt. Unterschiedliche Ausführungen, Materialien, Farben und Muster heben die modernen medizinischen Kompressionsstrümpfe deutlich von den „Gummistrümpfen“ vergangener Zeiten ab. Sie lassen sich dadurch kaum noch von blickdichten Feinstrümpfen unterscheiden.

Das geschulte Fachpersonal bei Bandagist Heindl berät umfassend und sorgt für eine garantiert passende Versorgung. Bei diagnostizierten Venen- oder Lympherkrankungen können Kompressionsstrümpfe ärztlich verschrieben werden und sorgen für einen verbesserten Bluttransport.

ANTITHROMBOSESTRÜMPFE

Zur Thromboseprophylaxe bei bettlägerigen Patienten werden keine medizinischen Kompressionsstrümpfe verwendet, sondern Antithrombosestrümpfe mit wesentlich geringerem Druck. Sie werden in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen bei liegenden und frisch operierten Patienten zur Vorbeugung von Thrombosen eingesetzt. Für aufrecht gehende und sitzende Patienten sind Antithrombosestrümpfe wegen des niedrigen Drucks und der Strickweise nicht geeignet. Deshalb werden Antithrombosestrümpfe zur besseren Erkennung nur als weiße Schenkelstrümpfe mit offener Spitze oder einem Inspektionsloch unter dem Ballen gestrickt.

STÜTZSTRÜMPFE

Stützstrümpfe dürfen nicht mit medizinischen Kompressionsstrümpfen verwechselt werden, da sie sich ausschließlich für Venengesunde, zur Vorbeugung gegen schwere, müde Beine bei langem Stehen oder Sitzen, eignen.

Empfehlenswert sind Stützstrümpfe für lange Reisen mit dem Auto, Zug oder Flugzeug, wo man sich nicht ausreichend bewegen kann. Als vorbeugende Maßnahme werden diese Produkte nicht von den Krankenkassen bezahlt und können bei einer bestehenden Venenerkrankung einen Kompressionsstrumpf auch nicht ersetzen.

Stützstrümpfe sind wesentlich dünner und haben meist eine andere Materialzusammensetzung als ihre medizinischen Verwandten. Die Größenzuordnung der prophylaktischen Strümpfe richtet sich entweder nach Schuhgröße und Konfektionsgröße.

Eine bessere Wirkung haben die ausschließlich im medizinischen Fachhandel (Bandagist Heindl) erhältlichen Stützstrümpfe, deren Größe, ähnlich wie bei den medizinischen Kompressionsstrümpfen, nach individuellen Messpunkten bestimmt wird. Auch hier ist der Druck im Fesselbereich am größten und nimmt zum Oberschenkel hin ab (z.B. Gilofa).

SPORTSTRÜMPFE

Ob beim Laufen, beim Skifahren oder Fußball spielen, Füße müssen gerade beim Sport außerordentliches leisten. Die Kompressionswirkung von Sportstrümpfen wirkt sich auf Leistung und Wohlbefinden beim Sport positiv aus. Im Sanitätshaus sind Sportstrümpfe beinahe aller namhaften Kompressionsstrumpf-Hersteller erhältlich. Sie verbessern die Durchblutung und stabilisieren die Wadenmuskulatur. Dadurch wiederum wird das Verletzungsrisiko im Sport reduziert und eine schnellere Regeneration nach dem Training oder Wettkampf gefördert. Sportstrümpfe sind in unterschiedlichen Druckstärken und Ausführungen erhältlich. Sie sind für alle Sportarten geeignet, ob im Amateur- oder Profisport.

Leistungsüberblick:

  • Schuheinlagen
  • Schienen
  • Bandagen
  • Mieder
  • Stützkorsette

Zu den Produkten…


Produkte

Markenprodukte namhafter Hersteller

Bandagist Heindl bietet in seinen über 40 Sanitätshaus-Fachgeschäften nur Markenprodukte namhafter Hersteller. Die Palette der angebotenen Produkte ist umfangreich, qualitativ hochwertig und beinhaltet alle wichtigen Therapie- und Alltagshilfen für den pflegebedürftigen Menschen zu Hause. Sie reicht von Blutdruck- und Blutzuckermessgeräten über Pflege- und Inkontinenzbedarf, Rehabilitationshilfen, Fußeinlagen, Bandagen und Miedern bis zur Versorgung mit Stütz- und Kompressionsstrümpfen, orthopädischen Schuhen, Wundversorgungsprodukten und vielem mehr. Die ausgestellten Geräte können unter fachkundiger Beratung und Anleitung vor Ort auch getestet werden.